Für alle Menschen, die eine Gemeinschaft, eine Kommune, ein Ökodorf oder auch ein Hausprojekt gründen wollen und für alle, die in einer Gemeinschaft, einer Kommune, einem Ökodorf oder Hausprojekt leben wollen, haben wir diesen Fragebogen ausgearbeitet. Er bietet zunächst die Möglichkeit, sich mit den eigenen Wünschen und Träumen, Idealen, Abneigungen etc. auseinanderzusetzen, für sich selbst herauszufinden, was mensch denn nun eigentlich genau will. Über einige Themen hast du vielleicht noch nie nachgedacht, weil sie bisher in deinem Leben noch keine Rolle gespielt haben. Aber all diese Themen werden höchstwahrscheinlich in deiner Gemeinschaft (Kommune, Ökodorf, Hausprojekt…) relevant sein, deshalb ist es sinnvoll, wenn du dich schon vorher mit ihnen auseinandersetzt, damit du weißt, was du willst, womit du leben kannst, was dir gefällt und was dir nicht gefällt.

Später kann der ausgefüllte Fragebogen sehr gut genutzt werden, um sich gegenseitig in der Kerngruppe kennen zu lernen. Ihr könnt dann sehen, wie viel ihr gemeinsam habt, aber auch, wo ihr Differenzen habt und dann darüber diskutieren, ob sie sich überwinden lassen, ob es Lösungen geben kann oder ob ihr mit ihnen leben könnt. Wenn das nicht der Fall ist könnt ihr euch dann neu orientieren, ohne viel Zeit, Energie und Geld in ein Projekt gesteckt zu haben, was schließlich doch scheitern müsste oder die Leute unglücklich machen würde.

Wenn ihr Vorschläge zur Erweiterung des Fragebogens habt, schickt uns doch einfach eine E-Mail, wir sind immer gespannt auf neue Ideen.

Zur Benutzung des Fragebogens: Je detaillierter ihr ihn ausfüllt, desto mehr bringt er und je weniger „weiß nicht“ oder „ist mir egal“ oder „werden wir dann schon sehen“ ihr reinschreibt, desto sinnvoller ist der Prozess.

 

Hier der Fragebogen als PDF.

 

1. Basics

1.1
Wie möchtest Du Dich in die Gemeinschaft einbringen (als UnterstützerIn, regelmäßiger Gast, GründerIn, MentorIn, BeraterIn …)?

1.2
Wieviel Raum und Zeit möchtest Du diesem Gemeinschaftsprojekt in Deinem Leben widmen? Soll dieses Projekt ein Vollzeitprojekt werden (mit Wohnen, Arbeiten, Lieben, Kindern, Altern) oder eher ein Freizeit- oder Wochenendprojekt sein?

1.3
Hast du schon mal eine lange große Reise gemacht, dir die Welt angeschaut oder einen langen Auslandsaufenthalt?

1.4
Hast du Gemeinschaftserfahrung? Hast du schon mal Gemeinschaften besucht, in ihnen gelebt, gegründet, … ?

1.5
Wann willst du in das Gemeinschaftsprojekt einsteigen?

1.6
Wie soll das Konzept der Aufbauphase aussehen? (Bedingungen, Zeitlimits, Gruppengröße, Gruppeneigenschaften, Ort, Finanzen, rechtlicher Status, etc.)

1.7
Wie viele Mitglieder (Erwachsene) soll die Gemeinschaft in 5, 10, 15 … Jahren haben? Möchtest Du, dass die bestehende Gemeinschaft sich aktiv darum bemüht neue Mitglieder zu finden?

1.8
Aus welchen Gründen möchtest Du in einer Gemeinschaft leben? Welche Vorteile erhoffst du dir von einem Leben in Gemeinschaft, die anders nicht oder nur mit höherem Aufwand zu erreichen wären?

1.9
Was an der Gesellschaft findest du so zum Kotzen, dass du es nicht aushalten kannst? Welche Unzufriedenheit mit dem System / Kapitalismus bringt dich dazu, auf keinen Fall ein „normales” Leben führen zu wollen? Welche Eigenschaften machen dich zu einem Menschen, der einfach nicht in das Verwertungssystem passt?

1.10
Welche Probleme und Risiken siehst du beim Zusammenleben in einer Gemeinschaft (z.B.: Konflikte durch kleine Gruppengröße oder Abgeschiedenheit, kleinfamiliäre Strukturen, Cliquenbildung, Arbeit wird nicht erledigt)? Welche Lösungsstrategien fallen dir ein?

1.11
Welche Risiken siehst du für dein Leben (z.B.: Freizeit, finanzielle Sicherheit, Freundschaften und Familie außerhalb, freie Entfaltung…) beim Leben in einer Gemeinschaft? In wie weit bist du bereit diese einzugehen? Welche Lösungsstrategien fallen dir ein?

1.12
Welche Gründe fallen dir für dich persönlich als Ausstiegsgrund aus der Gemeinschaft ein? Was könnte dich dazu bringen nach 1 Jahr, nach 10 Jahren, nach 30 Jahren aus der Gemeinschaft auszusteigen oder aussteigen zu wollen?

1.13
Möchtest du in der Gemeinschaft alt werden? Möchtest du in der Gemeinschaft sterben?

1.14
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………

 

 

 

2. Spiritualität
2.1
Gehörst du einer bestimmten Glaubensrichtung, Kirche, Religion an? Bist du in irgendeiner Weise spirituell oder esoterisch?

2.2
Falls ja, wie möchtest du deine Spiritualität in der Gemeinschaft ausleben / öffentlich leben?

2.3
Möchtest du, dass andere Menschen ihre Spiritualität in der Gemeinschaft ausleben (auch wenn du selbst nicht spirituell bist oder einer anderen Glaubensrichtung angehörst)?

2.4
Möchtest du in einer Gemeinschaft leben, in der möglichst viele / alle die gleiche (oder eine ähnliche) Einstellung zu Spiritualität haben wie du selbst?

2.5
Welche Art von Ritualen / Bräuchen / Traditionen etc. soll die Gemeinschaft anbieten / gemeinsam zelebrieren / zulassen / nicht zulassen?

2.6
Was sind die Grenzen deiner Toleranz bezüglich Religion und Spiritualität?

2.7
Dürfen Eltern oder andere Bezugspersonen ihre Kinder in ihrem Glauben (o.ä.) erziehen?

2.8
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………

 

 

 

3. Fragen zum Ort
3.1
In welchen Ländern kannst du dir das Gemeinschaftsprojekt vorstellen?

3.2
Welche Länder schließt du als Ort für das Gemeinschaftsprojekt aus, bzw. gegen welche Orte hast Du einen großen Vorbehalt (Gründe?)?

3.3
Welche Sprachen sprichst du? Kannst du dir vorstellen und willst du evtl. eine neue Sprache lernen und wenn ja vor, während oder nach der Anfangsphase?

3.4
Welche Sprache(n) soll(en) in der Gemeinschaft hauptsächlich gesprochen werden? Welche Sprache(n) soll(en) die Kinder lernen?

3.5
Wo soll die Gemeinschaft gelegen sein (Land, Dorf, Kleinstadt, Großstadt)? Wie soll idealerweise die Landschaft geschaffen sein?

3.6
Welche öffentlichen Verkehrsmittel müssen zugänglich sein, wie oft müssen sie verkehren?

3.7
Hast du einen PKW-Führerschein? Sollen alle Mitglieder einen Führerschein haben (Warum)?

3.8
Wie stellst du dir den Austausch zwischen Gemeinschaft und Stadt / Land vor (projektbezogen / kulturell / ökonomisch)?

3.9
Falls wir auf dem Land leben, wie wichtig ist dir für dich persönlich der regelmäßige kulturelle Input / Austausch mit der Stadt (wie oft und was)?

3.10
Sollen in der Region bereits andere Gemeinschaftsprojekte und andere gewachsene politische / sozio-kulturelle Strukturen vorhanden sein? Was ist dir dabei wichtig?

3.11
Was ist dir an der Region besonders wichtig?

3.12
An welchen Ort / welche Orte bist du gebunden und warum?

3.13
Was brauchst du in unmittelbarer Umgebung (z.B. Kindergarten, Schule (was für eine?!,), Theater, Badesee …)?

3.14
Was brauchst du unbedingt in unmittelbarer Umgebung, hast aber vor es selbst zu schaffen? Was / wen brauchst du dazu?

3.15
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………

 

 

 

4. Finanzielles
4.1
Welche Geldbeschaffungsmöglichkeiten hast du, welche kannst du dir noch in der Zukunft schaffen und was / wen brauchst du dazu?

4.2
Über welche Projekte, die du selbst (evtl. mit anderen) in der Gemeinschaft / für die Gemeinschaft machen willst, können Spenden generiert oder anderweitig Geld besorgt werden?

4.3
Welche Ausgaben können über materielle Spenden oder Subsistenz gedeckt werden? Wie schnell kann das umgesetzt werden?

4.4
Wie sollen Gäste in die finanzielle Ebene eingebunden werden?

4.5
Wie soll der Grundstein der Gemeinschaft finanziert werden (Grundstück(e), Immobilien, Produktionsmittel, einmalige teure Investitionen)?

4.6
Soll es für Mitglieder eine Aufnahmegebühr oder ähnliches geben?

4.7
Gibt es in Bezug auf Geld, Gemeinschaftsbesitz, Gemeinschaftsnutzung etc. Erfahrungen, die dich besonders geprägt haben?

4.8
Falls Du keine gemeinsame Ökonomie für dich individuell / für die gesamte Gemeinschaft willst, welches ökonomische Alternativmodell bevorzugst du?

4.9
Wie soll das Modell der gemeinsamen Ökonomie aussehen?

4.10
Kannst du damit umgehen, dass du weniger konsumierst als andere? Kannst du damit leben mehr zu konsumieren als andere? Was könnte dich daran stören?
4.11
Was soll mit dem individuellen Besitz (z.B. Kleidung, Fahrrad, PC, Möbel) beim Eintritt in die Gemeinschaft passieren?

4.12
Was soll mit dem individuellen Vermögen (Geldwerte wie Sparbuch, Immobilien, Aktien, Pkw) beim Eintritt in die Gemeinschaft passieren und welches Modell des gemeinsamen Vermögens willst du für die Gemeinschaft?

4.13
Soll es persönliches Eigentum geben, nach welchem Modell?

4.14
Willst du einen Einstiegsvertrag und Ausstiegsvertrag für alle Mitglieder (Rechte und Pflichten als Mitglied, Besitz, Vermögen, Auszahlung, Rente, …)? An was sollten diese sich orientieren / welche Inhalte sollten sie haben?

4.15
Was passiert wenn sich die Gemeinschaft auflöst oder sich einzelne oder mehrere Mitglieder von ihr trennen (Immobilien, Grundstück, spezialisierte Arbeitskraft, Vermögen, Einkommen, Eigentum, Ausstiegsvertrag, Geld für Neuanfang, …)?

4.16
Was passiert bei staatlichen Änderungen am Mitgliedergefüge (Tod, Erbschaft, Heirat, Geburten), wie soll der rechtliche Status der Mitglieder sein (Krankenhausbesuche können z.B. nur auf „rechtliche Verwandte“ beschränkt sein)?

4.17
Was ist Dir beim Thema Geld sonst noch besonders wichtig?

4.18
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………

 

 

5. Arbeit
5.1
Wie wollen wir die gemeinsame Arbeit (anerkannte Tätigkeiten) organisieren?

5.2
Wie soll gewährleistet sein, dass alle Arbeiten die wir erledigt haben wollen, erledigt werden (z.B. mindestens x Stunden pro Woche, Rotationssystem, feste personelle Verantwortlichkeiten, alle bringen sich nach Gefühl ein)?

5.3
Wie soll ein gerechtes Gleichgewicht bei der Arbeitsverteilung (Arbeitszeit, angenehme Arbeiten bzw. unangenehme Arbeiten) erreicht werden, sodass alle dauerhaft glücklich und zufrieden sind (z.B. mindestens x Stunden pro Woche, Rotationssystem, feste personelle Verantwortlichkeiten, alle bringen sich nach Gefühl ein, Geschlechterausgeglichenheit)? Hast du vielleicht schon Erfahrungen damit gemacht?

5.4
Möchtest du, dass soziale Aufgaben und „private“ Aufgaben (Kinder hüten, Kranke pflegen, kochen, Musik machen…) als „Arbeit“ angesehen (und somit auch „verrechnet“) werden oder möchtest du, dass sie als privat gelten?

5.5
Soll es ein mehr an Konsumrechten durch ein mehr an Arbeit (anerkannte Tätigkeiten = reproduktive, produktive, Lohnarbeit) geben?

5.6
Wie autark wünschst du dir die Gemeinschaft (in Bezug auf Nahrungsmittel, Wasser, Energie, Produkte, …)?

5.7
Welche „Berufe“ sollten deiner Meinung nach auf jeden Fall in der Gemeinschaft vertreten sein? Sollten diese Menschen eine „professionelle“ Ausbildung haben oder spielt das nur bei manchen Berufen eine oder überhaupt keine Rolle?

5.8
Hast Du sonst noch bestimmte Vorstellungen, wie die Sache mit der Arbeit organisiert werden soll oder besondere Abneigungen gegen bestimmte Formen der Organisation?

5.9
Kannst du dir vorstellen eine Lohnarbeit zu machen um Geld für die Gemeinschaft zu generieren (Arbeitsstelle in der Umgebung, vom PC aus, größere Entfernung – periodisch oder temporär)?

5.10
Welche Fähigkeiten und Wissen könntest du in die Gemeinschaft einbringen? Würdest du sie anderen (auch Kindern) gerne weitergeben?

5.11
Welche Arbeiten kannst / willst du einbringen? Mit welchen Themen möchtest du dich auseinander setzen?

5.12
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………

 

 

 

6. Wohnen & Platz
6.1
In welcher Wohnform möchtest Du leben (z.B. Mehr-Personen-Wohnung / 1-Personen-Wohnung / 1-Personenhaus / Mehr-Personenhaus / …)? Mit wievielen Menschen möchtest du in dieser Wohneinheit zusammen leben? Mit welchen Menschen?

6.2
Wieviel Platzbedarf hast du? Wie viele Räume möchtest du für dich (nicht öffentliche)? Was für Räume sollen das sein (z.B. Schlafraum, eigene Küche, eigener Sportraum …)? Gliedere dabei in: mindestens / realistischer Wunsch / ideal oder Traum.

6.3
Benötigst du / wünschst du dir bestimmte gemeinschaftliche Einrichtungen (Werkstätten, Kino, Sauna etc.)? Gliedere dabei in: mindestens / realistischer Wunsch / ideal oder Traum.

6.4
In wie weit bist du bereit und in der Lage diese gemeinschaftlichen Einrichtungen zu schaffen bzw. zu versorgen / zu unterhalten?

6.5
Wie viel Fläche benötigst / wünschst du dir draußen (Landwirtschaft, Sport, freie Plätze, Aussicht…)? Gliedere dabei in: mindestens / realistischer Wunsch / ideal oder Traum.

6.6
Wie wünschst du dir die Gestaltung unserer Gemeinschaft? Wie soll es aussehen? Welche Ästhetik gefällt dir? Hast du schon konkrete Pläne (z.B. für dein eigenes Haus)?
6.7
Welche Kriterien sind dir beim Thema Wohnen besonders wichtig (z.B.: permakulturell, politisch, ökologisch)?

6.8
Wie wünschst du, dass die Immobilien besorgt und in standgehalten werden, besessen werden (gemeinschaftlich, jedeR einzeln, Hausprojekt, Verein, Stiftung, Genossenschaft etc.)?

6.9
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………

 

 

 

7. Kinder, Familie, Freundschaft, Liebe
7.1
Hast du Kinder? Wenn ja: Willst du sie mit in die Gemeinschaft bringen oder bleiben sie bei einem anderen Menschen?

7.2
Möchtest du eigene (biologisch) Kinder haben? Wenn ja: Wann planst du das in deinem Leben?

7.3
Wie stellst du dir die Integration von Kindern verschiedener Altersstufen (Schwangerschaft, Baby, Kleinkind, Grundschulalter, Pubertät) in die Gründungsphase (Mitgliedersuche, Planungsphase, Startkapital generieren, Grundstückssuche, praktischer Aufbau vor Ort) vor?

7.4
Möchtest du dich (auch) um andere Kinder kümmern? Möchtest du am Leben mit Kindern beteiligt sein? Möchtest du Kinder verbindlich betreuen? Möchtest du Bezugsperson für ein / mehrere Kind(er) sein, für eigene oder (auch) andere? Möchtest du möglichst wenig mit Kindern zu tun haben?

7.5
Welche Regeln oder Erziehungspraktiken deiner Eltern oder anderer Bezugspersonen hast du als Kind als ungerecht oder sinnlos empfunden und willst sie später auf keinen Fall auf die Kinder unserer Gemeinschaft anwenden?

7.6
Möchtest du das Leben mit Kindern in Form von kleinfamiliären Strukturen leben oder anders? Wenn anders, hast du dazu schon Ideen?

7.7
Möchtest du, dass die Betreuung von Kindern als anerkannte Tätigkeit gilt? Nur „fremder“ Kinder, auch der eigenen, nur mehrerer…?

7.8
Welchen Rahmen soll die Gemeinschaft für das Leben mit Kindern bieten (gemeinschaftliche Kinderbetreuung, gemeinsame Mahlzeiten, Fahrdienste, Bildungsangebote bzw. eigene Schule, gemeinsame Erziehung?)

7.9
Ab wann sollen Kinder stimmberechtigt / konsensberechtigt sein? Was sind die Voraussetzungen für eine Berechtigung? Soll es eine Staffelung geben?

7.10
Wann und wie ändert sich der Status vom Kind bis hin zum Erwachsenen? Was bedeutet das genau?

7.11
Wie eng möchtest du mit den Menschen in der Gemeinschaft zusammen leben? Stellst du dir eher ein Dorf mit FreundInnen / Familie, Bekannten, NachbarInnen, nur sehen vor oder eher eine große Familie?

7.12
Welches Liebesmodell (Monoamorie, Polyamorie, offene Beziehung, etc.) bevorzugst du für dich in der Gemeinschaft? Kannst du andere Modelle als dein eigenes bei anderen akzeptieren / tolerieren? Siehst du Konfliktpotenzial bei bestimmten Liebesmodellen in der Gemeinschaft?

7.13
Soll es Bereiche geben, für die die Gemeinschaft (Individualwacht) auf jeden Fall ein Eingriffsrecht in persönliche Beziehungen hat (z.B. Kindesmissbrauch, körperliche Gewalt, seelische Gewalt …)?

7.14
Gibt es Menschen mit denen du auf jeden Fall zusammen leben willst (z.B. bereits geborene Kinder oder FreundInnen?) und wäre ein Ausschluss / Weggang von ihnen gleichbedeutend mit einem Ausschluss / Weggang von dir?
7.15
Würdest du für die Pflege einer Freundin oder eines Verwandten, derDie nicht in der Gemeinschaft lebt, die Gemeinschaft (zeitweise) verlassen? Gibt es Menschen, die für dich heute so wichtig sind, dass du sie dann in die Gemeinschaft hinein holen wollen würdest um sie dort zu pflegen?

7.16
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………

 

 

 

8. Umgang miteinander
8.1
Auf welche Art und Weise wünschst du dir in der Gemeinschaft zu kommunizieren (besondere formelle Regeln, Bräuche / Rituale, allgemein, innere Haltung)?

8.2
Fällt es dir leicht über deine Gefühle zu sprechen?

8.3
Fällt es dir leicht deine Gefühle zu zeigen?

8.4
Fällt es dir leicht deine Meinung zu sagen?

8.5
Findest du es leichter über positive Gefühle und Meinungen zu sprechen oder über negative?

8.6
Wie kommst du mit Streit zurecht? Wie gehst du mit Streit um (z.B. sich zurück ziehen, diskutieren, rumschreien, aggressiv werden, essen, Drogen konsumieren, arbeiten, verdrängen…)?

8.7
Welche Formen / Methoden der Konfliktlösung und Auseinandersetzung mit Streit, Missgunst und anderen negativen Gefühlen möchtest du in der Gemeinschaft anwenden?

8.8
Als du mit anderen Menschen zusammen gelebt hast (WG, Hausprojekt, …): Welche Konflikte habt ihr gelöst, welche nicht und wie habt ihr sie gelöst?

8.9
Wünscht du dir für folgende Sachen, die in Zusammenhang mit Grenzüberschreitungen stehen könnten, Regeln und wenn ja, welche: Drogenkonsum, Genitalien justieren, kacken, Nacktheit, Nägel schneiden, pinkeln (im Sitzen oder Stehen und in der Öffentlichkeit), in Augen / Ohren / Nase popeln, Pupsen, Rülpsen, Autosexualität, Sexualität? Gibt es noch andere für die du Regeln haben möchtest?

8.10
Welche Ernährungsgewohnheiten (vegan, vegetarisch, omivor, Bio, faire trade, regional, saisonal, Rohkost, freegan, billig, …) hast du? Ist es dir wichtig, dass alle die gleichen Ernährungsgewohnheiten haben? Wie soll die Gemeinschaft auf unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten eingehen (z.B. bei gemeinsamen Mahlzeiten)?

8.11
Gibt es bestimmte Tiere, die du in der Gemeinschaft haben oder nicht haben willst?

8.12
Auf welche Art und Weise wünschst du dir Entscheidungen in der Gemeinschaft zu fällen?

8.13
Soll die Teilnahme an Entscheidungsfindungsprozessen, Kommunikationsritualen, Konfliktlösungsprozessen verpflichtend oder freiwillig sein (bzw. in welchen Fällen)?

8.14
Wie sollen wir mit Regelbrüchen umgehen?

8.15
Wie sollen wir mit Grenzüberschreitungen umgehen?

8.16
Möchtest du ein Instrument des Ausschlusses von Menschen haben, wenn diese nicht bereit sind, Konflikte zu lösen, den Grundkonsens der Gemeinschaft nicht mittragen?

8.17
In welchen Fällen möchtest du Menschen ausschließen?

8.18
Wie sollte das Veränderungs-Management aussehen für den Fall, dass Mitglieder sich auseinander leben und eine ausreichende Gemeinschaftshomogenität nicht mehr besteht? Welche Szenarien müssen voraus geplant werden?

8.19
Wie soll gewährleistet werden, dass sich die Mitglieder der Gründungsgruppe alle gegenseitig ausreichend kennenlernen, dass sie wirklich zueinander passen, gegenseitiges Vertrauen aufbauen und dass das Unternehmen Aussicht auf Erfolg hat („chemisch“, inhaltlich / ideologisch, zusammen arbeiten können, Konflikte lösen, gemeinsame Interessen, eng zusammenleben)?

8.20
Wie sollte nach der Gemeinschaftsgründung der Kennlernprozess / Aufnahmeprozess für neue Gemeinschaftsmitglieder aussehen?

8.21
Wie lange können FreundInnen längstens / sollen FreundInnen mindestens bleiben und zu welchen Bedingungen?

8.22
Wie offen bist du für Kommunetourismus? In welchem Rahmen können bei uns interessierte Besucher zu Gast sein (Kennenlernwochen, Festivals, andere Veranstaltungen, nur über FreundInnen, Führungen etc.)

8.23
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………

 

 

 

9. Grundsätzliches
9.1
Was sind Deine höchsten, größten Werte?

9.2
Was ist deine Haltung zum Antikapitalismus? Was ist für dich antikapitalistische Praxis im alltäglichen Leben (in der Gemeinschaft)?

9.3
Welchen Folgen des Kapitalismus denkst du können wir durch die Gründung einer Gemeinschaft entgehen oder diese zumindest für uns abmildern?

9.4
Was bedeutet für dich Vernunft? Wie wichtig ist dir eine Orientierung an der Vernunft bei Entscheidungen und Planung von Konzepten?
9.5
Welche Werte wollen wir in der Gemeinschaft im Umgang miteinander verfolgen und pflegen? Wie trete ich den anderen gegenüber, wie soll es mir und den anderen gehen?

9.6
Was bedeutet für dich Herrschaftsfreiheit? Wie sollen wir Herrschaftsfreiheit in der Praxis erreichen, umsetzen und erhalten?

9.7
Welche Haltung hast du zum Thema Antifaschismus?

9.8
Wie stehst du zu Transparenz? In welchen Bereichen findest du sie wichtig? Wie könnte sie dort jeweils umgesetzt werden?

9.9
Welchen ökologischen Anspruch soll die Gemeinschaft als Ganzes haben? Welchen ökologischen Anspruch hast du für dich persönlich? Wie soll das in der Praxis umgesetzt sein?

9.10
Welche Rolle spielt für dich Selbstversorgung? In welchen Bereichen und wie intensiv soll sie in der Gemeinschaft umgesetzt werden?

9.11
Was bedeutet für dich Permakultur? In welchen Bereichen und wie intensiv soll sie in der Gemeinschaft umgesetzt werden?

9.12
Welche Standpunkte zum Thema Antisexismus die auf unserer Website aufgeführt sind teilst du, welche siehst du kritisch?

9.13
Welche Formen von Sexismus denkst du wird es auch bei uns geben und wie willst du ihnen entgegenwirken? Hast du damit bereits Erfahrungen aus anderen Zusammenhängen?

9.14
Wie möchtest du die Bildung von uns selbst und vor allem den Kindern der Gemeinschaft organisieren? Kommt für dich Schule überhaupt in Frage und wenn ja, was für eine oder unter welchen Umständen?

9.15
Was steht für dich höher: Gesetz oder Moral?

9.16
In wie fern ist Gewalt für dich ein legitimes Mittel zur Umsetzung von Interessen?

9.17
Glaubst du, dass deine Moral sich an Gesetzen orientiert (staatlichen, sozialen) oder dass sie eher von dir erschaffen ist?

9.18
Wenn ein Mitglied Gesetze bricht (sich dabei aber moralisch verhält), liegt deine Loyalität dann bei dem Mitglied oder bei den Gesetzen?

9.19
Unter welchen Umständen würdest du Menschen aus der Gemeinschaft an Polizei und Justiz verraten?

9.20
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………

 

 

 

10. Drogen
10.1
Wie stehst du zum Konsum legaler / illegaler Drogen in der Gemeinschaft?

10.2
Soll der Drogenkonsum in der Öffentlichkeit der Gemeinschaft reglementiert sein?

10.3
Soll der Drogenkonsum während der Arbeit, bei Aufgaben mit hohem Konzentrationsbedarf (Gefahr, Verantwortung) oder bei Betreuungsaufgaben reglementiert sein?

10.4
Wie soll die Finanzierung von Drogen in der Gemeinschaft geregelt sein (individuell, aus der gemeinsamen Kasse, …)?

10.5
Hast du eine psychische oder körperliche Abhängigkeit (Substanzen, Internet, Fernsehen, Sport, Sex, …) und wieweit können wir diese in der Gemeinschaft befriedigen? Worauf müssen wir dabei achten (z.B. ausreichend Geld, Substanz ist illegalisiert, …)?

10.6
Willst du legale / illegale Drogen konsumieren? Welche? Worauf müssen wir dabei achten (z.B. ausreichend Geld, Substanz ist illegalisiert, …)?

10.7
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………

 

 

 

11. Gesellschaftliche Aktivität / Politik
11.1
Was sind für dich die Ziele der Gemeinschaft? Warum willst du das machen?

11.2
Soll die Gemeinschaft als soziale Oase fungieren „oder“ hauptsächlich politisch tätig sein?

11.3
Soll die Gemeinschaft als Ganzes politisch nach außen wirken? Wenn ja in welcher Form, zu welchen Themen, in welcher Intensität?

11.4
Welche Projekte / Kampagnen möchtest du in der Gemeinschaft (mit anderen Mitgliedern aus der Gemeinschaft) umsetzen? Hast du bereits laufende Projekte, die du später weiter führen willst?

11.5
Willst du hauptsächlich eine geschlossene Gemeinschaft für sich oder willst du als Gemeinschaft Teil eines Netzwerkes sein? Wenn ja, welche Bereiche soll das betreffen (z.B. nur Handel oder Bildung)?

11.6
Willst du Kunst machen? Ist Kunst ein großer Teil deines Lebens? Willst du, dass Kunst als anerkannte Tätigkeit gilt?

11.7
Möchtest du das „Politik machen“ als anerkannte Tätigkeit gilt?
11.8
Möchtest du neben der Gemeinschaft (mit der Gemeinschaft, für die Gemeinschaft…) noch ein weiteres Großprojekt machen? Oder gar mehrere?

11.9
Fallen dir zu diesem Absatz noch Dinge ein, die du wichtig findest oder Fragen, die noch nicht gestellt wurden? ……………………………………………